hartwigbenzler

Solidarität

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-04/corona-bonds-european-union-coronavirus-pandemic

Prof. Lars Feld (Uni Freiburg) und Prof. Philippe Martin (Pariser Science Po), jeweilige Berater ihrer politischen Vorgesetzten, also Merkel und Macron, wollen das Aufsteigen nationaler Parteien in der EU verhindern, koste es was es wolle. Quelle: https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-04/corona-bonds-european-union-coronavirus-pandemic
Prof. Lars Feld (Uni Freiburg) und Prof. Philippe Martin (Pariser Science Po), jeweilige Berater ihrer politischen Vorgesetzten, also Merkel und Macron, wollen das Aufsteigen nationaler Parteien in der EU verhindern, koste es was es wolle. Quelle: https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-04/corona-bonds-european-union-coronavirus-pandemic

Lars #Feld, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität #Freiburg, berät Frau Bundeskanzlerin Angela #Merkel.

Philippe #Martin, Professor an der Pariser Science Po, berät Monsieur le Président Emmanuel #Macron.

Beide sprechen in der antideutschen Zeit über die Frage der „#Solidarität“ zwischen den vermeintlich starken #EU-Ländern des Nordens und den offenkundig finanziell schwachen EU-Ländern des Südens. Die deutsche Fassung dieses Gespräches ist mit einer Bezahlschranke versehen und kann hier eingesehen werden: https://www.zeit.de/2020/18/eu-wirtschaftshilfen-coronavirus-lars-feld-philippe-martin.

Die englische Übersetzung ist frei verfügbar.

Wer den Text genau liest erkennt, daß beide Politikberater vor allem eins umtreibt: wie können sie das Aufsteigen „populistischer“ Parteien verhindern. Das ist ihr eigentliches Sinnen und Trachten, also die Machtübernahme national denkender Politiker wie Marine Le #Pen, Björn #Höcke oder Matteo #Salvini mit allen Mitteln zu verunmöglichen. Wenn dafür die europäischen Volkswirtschaften gegen die Wand gefahren werden, dann soll es eben so sein. 

Natürlich weiß das der Franzose ganz genau, bei dem Deutschen sind wir nicht so sicher. Deswegen ist ersterer in der stärkeren Position, wie eigentlich immer bei EU-Verhandlungen, siehe damals #Mitterand und #Kohl

Ergo: was will Philipe Martin? Er will, daß Lars Feld einen Weg findet, den gemeinsamen Weg der Haftungsunion der deutschen Öffentlichkeit schmackhaft zu machen. Deswegen das Interview in der germanophoben #Zeit

Will sagen: Solange der deutsche Wähler mehrheitlich Merkel gut findet, die aktuell immer noch auf Platz 1 auf der Beliebtheitsskala der deutschen Politiker steht, solange wird der #Euro/EU-Weg in die „deutsche“ Schuldenhaftung weitergehen. 

Es liegt also am deutschen Wähler, dieses zu ändern, wenn er denn die Rechnung für die ausgabefreudigen Franzosen, Italiener und Spanier und ganz zu schweigen von den Mittel- und Osteuropäern nicht selbst bezahlen will. 

Das alternative Parteienangebot ist da: es nennt sich #AfD, Alternative für Deutschland. Bisher sieht es aber nicht danach aus, als würde sich der deutsche Wähler beziehungsweise die entscheidenden Intellektuellen mehrheitlich aus der Umklammerung von den antideutschen Massenmedien wie der Zeit befreien können. 

Nebenbei: in Frankreich sieht es anders aus. #Macron ist so unbeliebt wie noch nie ein französischer Präsident unbeliebt war. Siehe auch die Analyse dieses französischen Zeitgeistkritikers: https://youtu.be/Z239B52Y-EQ. Vive la France !


Error

Anonymous comments are disabled in this journal

default userpic