hartwigbenzler

Michael Ballweg (Querdenken-711) lächelt im „Nazi“- & „Antisemitismus“-ARD-Kugelhagel

Michael Ballweg (Querndenken-711) im Interview mit der ARD für die Sendung „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, den 6.9.2020. Er kämpft tapfer, klug und freundlich-lächelnd gegen die vielfältigen Attacken des ARD-Journalisten, ihn in die „NazI“-Ecke zu drängen. Gut gemacht, Michael Ballweg.
Michael Ballweg (Querndenken-711) im Interview mit der ARD für die Sendung „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, den 6.9.2020. Er kämpft tapfer, klug und freundlich-lächelnd gegen die vielfältigen Attacken des ARD-Journalisten, ihn in die „NazI“-Ecke zu drängen. Gut gemacht, Michael Ballweg.

Gut gemacht, Michael #Ballweg. Also als politisch unerfahrener Mensch war das schon sehr sehr gut. Der #ARD-Journalist - wer war das eigentlich? - hatte nur ein einziges Ziel: Sie mit der „#Nazi“- & „#Antisemitismus“-Keule dazu zu bringen, sich von allen von ihm als “extremistisch” definierten Gruppierungen zu distanzieren, oder, wenn Sie das nicht getan hätten, Ihnen, Herr Ballweg, den „Nazi“-Stempel auf die Stirn zu drücken, Sie also öffentlich als “Nazi”, also als bösen Menschen in der „#BRD“ zu brandmarken. 

Ausschnitte aus dem 30-minütigem Rohmaterial, wahrscheinlich nicht mehr als 2 Minuten, werden wahrscheinlich am Sonntag, den 6.9.2020, in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ ab 18h05 Uhr verarbeitet und gesendet werden, Ziel der Sendung wird sein, Michael Ballweg und die Querdenken-Bewegung als eine gefährliche Bewegung darzustellen, da sie sich angeblich nicht von „Reichsbürgern“, „Rechtsextremisten“, „Nazis“ und sonstigen bösen Menschen distanziert bzw. sie kategorisch von ihren Querdenker-Demonstration ausgrenzt. Das ist die Ursünde des Michael Ballweg. Solange er das öffentlich nicht tut, solange wird er mit immer brutaler Härte mit der „Antisemitismus“-Keule sonderbehandelt werden.
Ausschnitte aus dem 30-minütigem Rohmaterial, wahrscheinlich nicht mehr als 2 Minuten, werden wahrscheinlich am Sonntag, den 6.9.2020, in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ ab 18h05 Uhr verarbeitet und gesendet werden, Ziel der Sendung wird sein, Michael Ballweg und die Querdenken-Bewegung als eine gefährliche Bewegung darzustellen, da sie sich angeblich nicht von „Reichsbürgern“, „Rechtsextremisten“, „Nazis“ und sonstigen bösen Menschen distanziert bzw. sie kategorisch von ihren Querdenker-Demonstration ausgrenzt. Das ist die Ursünde des Michael Ballweg. Solange er das öffentlich nicht tut, solange wird er mit immer brutaler Härte mit der „Antisemitismus“-Keule sonderbehandelt werden.

Diese Attacken des Journalisten in Ruhe und Freundlichkeit abgewehrt zu haben, zudem die Klugheit, das Interview mitgefilmt zu haben, zeigt, daß Sie auf einem guten Wege sind. Hut ab, Herr Ballweg. Da capo. Machen Sie weiter so. Lassen Sie sich nicht beirren. 

Doch bedenken Sie: je erfolgreicher Ihre Bewegung wird, um so brutaler werden die Attacken auf Sie sein, vor allem durch die „BRD”-Medien. Denn: Wenn Sie Erfolg haben, wenn Querdenken wirklich seine gesteckten Ziele erreicht, entmachten Sie zum Großteil die herrschende Klasse der „BRD“. Das darf im Sinne eben dieser herrschenden Klasse nicht sein. 

Um das zu verhindern gibt es in der “BRD” ein bewährtes Mittel: die “Nazi”-Keule, die “Antisemitismus”-Keule, die “#Holocaust-Leugner”-Keule. Deshalb ja auch die Begrifflichkeit “#Corona-Leugner”, womit Sie begrifflich in die Näher der „Holocaust-Leugnung“ gestellt werden sollen. 

Gem. §130 StGB steht die „Leugnung des Holocaust“ unter Strafe in der „BRD” mit einer Strafbewehrung bis zu 5 Jahren Haft. 

Das alleine ist Sinn und Zweck dieser „Nazi“-, „Antisemit“- und „Holocaust-Leugnung“-Diffamierungen, damit der Status Quo in diesem Lande nicht geändert wird und sich die herrschende Klasse weiter an ihrem reichlich gefüllten Futtertrog nähren kann - zusammen mit dem gesamten politmedialen Komplex, also über 7 Milliarden Euro an Zuwendungen für den Öffentlichen Rundfunk. 

Von links nach rechts, je Zeile: Prof. Wolfgang Hoffmann-Riem, Prof. Winfried Hassemer, Prof. Otto Schily, §130 StGB „Volksverhetzung“, Zeitgenössische Karikatur zu den Karlsbader Beschlüssen.
Von links nach rechts, je Zeile: Prof. Wolfgang Hoffmann-Riem, Prof. Winfried Hassemer, Prof. Otto Schily, §130 StGB „Volksverhetzung“, Zeitgenössische Karikatur zu den Karlsbader Beschlüssen.

Nebenbei: „BRD”-illustre Persönlichkeiten wie die beiden ehemaligen Bundesverfassungsrichter Prof. Wolfgang #Hoffmann-Riem und Prof. Winfried #Hassemer, aber auch der Top-Jurist und ehemalige Bundesinnenminister Prof. Otto #Schily haben sich für die Abschaffung des §130 #StGB ausgesprochen, um eben der Meinungsfreiheit eine freie Gasse zu geben und dieses Diffamierungsspiel zu beenden. Punkt. Absatz. Ende.

Das Interview mit der ARD vom 4.9.2020 als Rohmaterial kann hier gesehen werden: https://youtu.be/kKEBjZ4gK4c.

Error

Anonymous comments are disabled in this journal

default userpic