hartwigbenzler

Der dumme Westdeutsche

https://abakusdotnews.wordpress.com/2020/04/22/afd-nrw-wieder-pr-realsatire-rund-um-rechtsradikale-mitarbeiter-der-landtagsfraktion/

Sonntagsfrage von Forsa für NRW, Stand 10. April 2020, die AfD-NRW nur noch bei 6%. In Schleswig-Holstein steht die AfD bei 3%, ähnlich dürfte es für Hamburg sein.
Sonntagsfrage von Forsa für NRW, Stand 10. April 2020, die AfD-NRW nur noch bei 6%. In Schleswig-Holstein steht die AfD bei 3%, ähnlich dürfte es für Hamburg sein.

Der Zustand der #AfD in #NRW, erst recht im Düsseldorfer #Landtag, ist mehr als beschämend. Da liegt ein ganzes Bundesland mit all seinen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und soziokulturellen Problemen und einem Wählerpotential von ca. 14 Millionen wie ein Goldstück auf dem Präsentierteller, und was macht die AfD-NRW? Nichts.

Wenn sie was macht, dann zumeist mit Schlagzeilen, die nur zum Fremdschämen sind. 

Angefangen hatte bekanntlich alles mit dem Hochstapler Marcus #Pretzell, der ja immer noch Landtagsabgeordneter im NRW-Landtag ist (https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/abgeordnetendetail.jsp?k=01759) und sich auf Twitter regelmäßig über seine alten Kameraden lustig macht. Mit all seinen über die Jahre zusammengescharrten Diäten und seiner neuen Frau aus dem Sachsenlande läßt es sich ja auch gemütlich leben. Aus seiner Sicht alles richtig gemacht. Aber aus Sicht der AfD?

„Seine“ Leute, die nicht nur in NRW, sondern auch im Bundestag noch als tickende Zeitbomben und spalterische Zersetzungskräfte ihr Unwesen treiben, zumeist - Achtung: jetzt kommt ein Karton - höchster fachlicher Qualität und bestmöglichen Leumunds (von abgehalfterten, fettleibigen Pseudo-Kaufleuten, über drittklassige Porno-Darstellerinnen bis hin zu regelrechten Betrügern und Insolvenz- oder Konkursverschleppern), sitzen eben immer noch in der AfD oder arbeiten ihr zu.

#AbakusNews berichtet von den neuesten Peinlichkeiten aus dem Düsseldorfer Landtag. Alles dreht sich um den AfD-Landtagsabgeordneten Roger #Beckamp, der eigentlich durch seine recht frechen und witzigen Videos von Antifanten und Grün*Innen in der Partei ein gewisses kleines Renommee erarbeiten konnte.

Erstaunlich bzw. bemerkenswert ist aber, so AbakusNews, daß dieser Herr häufig im Zusammenhang mit unappetitlichen Ereignissen in Verbindung gebracht werden kann, die de facto der AfD in NRW, und dadurch auch im Bund, massiv schaden. 

Jüngstes Beispiel die Geschehnisse um einen zwielichtigen jungen Mann Tim B., der für die Landtagsfraktion gearbeitet hat und/oder noch arbeitet und offenkundige, aktuelle (!) Bezüge in das rechtsradikale Milieu aufzuweisen hat.

Dieser Sonnenbrillenträger mischt wohl auch im neu aufgemachten, vermeintlich patriotisch und frisch-frech-jugendlich wirkenden AfD-nahen Portal „#FritzFeed“ mit, wobei man schon allein bei der englischen Namensgebung hellhörig werden sollte. 

Welcher anständige und aufrechte deutsche Patriot würde bitte seinen Nachrichtensender „FritzFeed“ nennen? Warum nicht gleich „NaziBullshit“ oder „#FCKAfD“? 

Für wie behämmert hält eigentlich der NRW-#Verfassungsschutz zusammen mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz deutsche Patrioten, also echte?

Leider, und das müssen wir konzedieren, für sehr behämmert, und das teilweise nicht zu unrecht. Denn der geistig-moralische Zustand nicht weniger sogenannter „Patrioten“ oder „Nationaler“ gerade in Westdeutschland ist dermaßen unterirdisch, daß man sich gelegentlich schon die Frage stellt, ob der aktuelle Niedergang der AfD, im Grunde des deutschen Volkes, doch nicht einer zwingend-logischen volkscharakterlichen Berechtigung entspricht, man denke da nur an den wahnwitzigen #Corona-Glauben oder die Zustimmungswerte für #Merkel, #Söder und #Steinmeier.

Zum Glück sind wir alt genug (56) und haben schon zu viele Deutsche kennengelernt, daß wir vor zu viel Defätismus gewappnet sind. Denn auch das deutsche Volk, auch der deutsch denkende Deutsche hat eben seine Schattenseiten, zweifelsohne, aber eben auch seine Sonnenseiten. Aktuell am Wirken sind nun mal sehr stark die schattigen Seiten, und das mindestens seit 30 Jahren, wenn nicht seit 1968, vielleicht sogar seit 1918 oder womöglich seit 1871, Stichwort #Versailles.

Für wie doof mußte man eigentlich im deutschen Kaiserhaus die Franzosen halten, daß man glauben konnte, diese würden die Schmach von Versailles, also die Krönung von Wilhelm I. zum ersten deutschen Kaiser des zweiten deutschen Reiches, sang- und klanglos hinnehmen? 

Hätte man nach dem Sieg von #Sedan gekonnt kühl und weise wie nach der Schlacht von Königgrätz gehandelt, also gerade mal knappe fünf Jahre zuvor, dank der mahnenden Hand von Otto Fürst von #Bismarck, dann wäre uns Deutschen danach viel erspart geblieben. 

Hätte, hätte, Fahrradkette. 

Die in Versailles uns von den #Hohenzollern aufgetischte Suppe mußten Millionen von jungen deutschen Männern auf den späteren Schlachtfeldern des ersten und zweiten Weltkriegs bitter auslöffeln. Weitere Millionen von Deutschen verloren ihre über Jahrhunderte angestammte Heimat nicht nur in Elsaß und Lothringen, da ja nur einige Hunderttausend, sondern die fast 20 Millionen Deutschen aus dem ganzen mittel- und osteuropäischen Raum, die schon nach 1918 von den neuen Nationalstaaten in Polen und der Tschechoslowakei drangsaliert, schikaniert und vertrieben worden waren, nicht wenige auch getötet wurden. 

Aber natürlich erst recht nach dem totalen Zusammenbruch des dann dritten Reiches 1945, als dann eine Welle der Vernichtungsorgie - Hinweis an Frau Bundeskanzlerin: hier ist das Wort „Orgie“ berechtigt - über 15 Millionen Deutsche hinwegfegte, wovon mindestens 2,5 Millionen Deutsche im deutschen Osten ihr Leben verloren, wohlgemerkt nach den kriegerischen Auseinandersetzungen.

Wie bekommen wir jetzt bloß die Kurve zu den Flachwxxx vom NRW-Verfassungsschutz und dem Bundesamt für Verfassungsschutz, die ja in der AfD-NRW, und nicht nur da, aber wohl vor allem da, ihr übles Süppchen kochen?

Unser hier für einige Kurzsichtige sicherlich etwas seltsam anmutende Vorschlag:

Weg mit der #Unvereinbarkeitsliste in der AfD!
Weg mit all diesem #Lucke‘schen defensiven #Canossa-Ansatz! 

Die Lösung zur Reinhaltung des patriotischen und nationalen Kerns der #AfD ist ganz einfach, wir haben es hier schon mehrmals erläutert: 

Jedes neue Mitglied der AfD unterschreibt bei Antragstellung einen Vertrag mit der AfD, daß dieses sich ohne Wenn und Aber den Zielen der AfD unterwirft, wie sie im Parteiprogramm der AfD festgehalten und kodifziert sind. Punkt. Absatz. 

Sollte dies nicht der Fall sein und die Schiedsgerichte der AfD in einem rechtsstaatlich sauberen Verfahren zur Meinung kommen, dieses Mitglied haben gegen die Ziele der AfD verstoßen, dann fliegt eben der oder die sofort und ohne Zucken aus der AfD. Boris #Johnson hat es mit seinen Tories zur #Brexit-Wahl vorgemacht. You sign pro-Brexit, or you are out. Punkt. Absatz. 

Die AfD fragt also einen Bewerber als AfD-Mitglied nicht, wo er oder sie herkommt, sondern wo dieser oder diese hin will. 

Das Parteiprogramm der AfD ist der einzige demokratisch legitimierte Wille aller AfD-Mitglieder, woran sich ein jedes neues Mitglied zu halten hat. Punkt. Absatz.

Wir wiederholen: Verstößt nun dieses neue Mitglied gegen das AfD-Parteiprogramm, dann wird dieses Mitglied automatisch vors Landesschiedsgericht geladen und muß Rede und Antwort stehen. Dort muß er oder sie sich über sein/ihr heutiges (!) Verhalten rechtfertigen, nicht über sein/ihr damaliges (!) vor 5, 10, 15, 20, 30 oder gar 75 Jahren. 

Denn das ist rückwärtsgewandte, zersetzende und dumm-dämliche BRD-Justiz, wie man sie gerade wieder am Hamburger Jugend-Strafgericht gegen den 93-(!) jährigen Bruno Dey erleben darf, wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Missetaten, die er vor 76 (!) Jahren als 17 (!)-jähriger Bub im deutschen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig als Wachmann getätigt haben soll - oder auch nicht. 

Das allerkleinste der allerkleinsten Rädchen einer damals weltweit operierenden deutschen nationalsozialistischen Militärmaschine wird von dessen Enkelkindern vor die Gerichte gezerrt. Was für eine Schande. 

Die Kleinen hängt man, die Großen läßt man laufen.
War zwar schon immer sein, aber könnte man ja mal versuchen, das anders zu regeln.

Erst dann, wenn die führenden anständigen Kräfte in der AfD, einige gibt es ja, ihren Blick nach vorne (!) wenden, also wenn sie aktiv, offensiv, kreativ und mutig - Mut zur Wahrheit - den Kampf mit dem politischen Gegner aufnehmen, vor allem wenn sie das dummdämmliche Springen über irgendwelche ollen Kamellen-Stöckchen von vor 40, 75 oder 150 Jahren beenden würden, die ihnen der politische Gegner hinhält, sich also ein klares, straffes und treudeutsches Korsett anlegen, ganz egal wie der politmediale Komplex zusammen mit seinen Antichambreuren aus dem Schlapphutbereich aufheulen und jaulen mag, erst dann, wir wiederholen es gerne, erst dann kann aus der #Alternative für #Deutschland, aus der AfD wirklich was Großes werden, eine echte Alternative, etwas anderes als die anderen.

Solange sich aber die AfD mit zersetzenden Pappnasen aus dem Umfeld eines nordrhein-westfälischen Hochstaplers und des Verfassungsschutzes herumschlagen muß, solange kann und wird aus dieser Partei, vor allem in NRW, aber im Grunde gilt das für alle Westverbände von Schleswig-Holstein, über Hamburg, Niedersachsen, Hessen bis nach Bayern, nichts werden können.

Entschlackung, Reinigung, Feng-Shui steht an. 

Wann, wann werden die Anständigen in der AfD endlich den AfD-NRW-Augiasstall ausmisten und nach vorne blicken? 

Wann wird die AfD die Forderung aufstellen, das Amt für Verfassungsschutz aufzulösen, ein Relikt aus der Nachkriegszeit, als man „den Deutschen“ nicht trauen wollte, nicht trauen konnte?

Weniger Juristen, mehr Ingenieure braucht das Land. 

Das gilt für die AfD, das gilt aber auch für Deutschland.

Flasche leer. Fertig.

Error

Anonymous comments are disabled in this journal

default userpic